• atos-monitor

    Heute an Morgen denken!

    Wir simulieren die Funktionsfähigkeit eines Gebäudes vorher

     
  • ece-monitor

    Ungewöhnliche Projekte?

    Durch Simulation kann man Planungsfehler direkt vermeiden!

     
  • frostwald-monitor

    Energiekonzepte

    Sinnvolle Raumklimakonzepte schonen Ressourcen

     
  • techmotiv-nachhaltigkeit

    Heute an Morgen denken!

    Ganzheitliches, integriertes Planen durch Simulation

     
  • Ifes-Buehne1600x390

    Messung & Prüfung

    Wir überlassen nichts dem Zufall

     

Evakuierungssimulation

Bei der Evakuierung von Sportstadien, Arenen, Theatern, Einkaufszentren, Bahnhöfen und Flughäfen kann jede Sekunde Leben retten. Mit unseren simulationsgestützten Evakuierungsanalysen helfen wir Ihnen eine hohe Auslastung des Gebäudes zu ermöglichen, und gleichzeitig die Sicherheit zu gewährleisten. 

Eine simulationsgestützte Evakuierungs- oder Entfluchtungssimulation dient zur Bestimmung der Entfluchtungsdauer von Gebäuden und Freianlagen. Flucht- und Rettungswege lassen sich somit überprüfen und Bereiche mit problematischen Stauungen lokalisieren.

Im Simulationsmodell wird das Gebäude dreidimensional erfasst und jede Person einzeln abgebildet mit jeweils individuellem Verhalten - basierend auf mathematischen Modellen und empirischen Untersuchungen. Dadurch lassen sich die Dynamiken, die bei einer Entfluchtung und Evakuierung auftreten, vorab simulieren.

Die Evakuierungssimulation ist ein annerkanntes ingenieurmäßiges Prüfverfahren, zum Nachweis ausreichender Fluchtwegdimensionierung bei Abweichung vom Bauordnungsrecht. Dadurch wird eine optimale Ausnutzung und Auslastung der Flächen gewährleistet, ohne dabei die Sicherheit der Personen einzuschränken.

Leistungen der Evakuierungssimulation die wir erbringen:

  • Ermittlung der Entfluchtungsdauer baulicher Anlagen
  • ingenieurmäßiger Nachweis, dass geplante oder bestehende Flucht- und Rettungswege für angenommene Personenzahlen ausreichen - trotz Abweichung von Dimensionierungsvorgaben des Bauordnungsrechts
  • Nachweis, dass Fluchtvorkehrungen ausreichend flexibel sind für den Fall, dass Teilbereiche des Fluchtweges aufgrund eines Zwischenfalls nicht verfügbar sind
  • problematische Stauungen erkennen und lokalisieren
  • Optimierung der Gebäudeauslastung und notwendigen Flächen für die Entfluchtung
  • Anordnung optimaler Flucht- und Rettungswege

 


tuevdgnb-bottomlogos bottom